Archive for June, 2017

WLAN in der Regionalbahn

Sunday, June 25th, 2017

Gestern saß ich mit Laptop in einer Regionalbahn der DB Regio und hab das kostenlose WLAN getestet. Wie so oft gibt es ein Captive Portal
bei dem man einen Button klicken muss.

Testen Sie unser kostenloses WLAN in diesem Zug. – derzeit für Sie mit 50 MB pro Fahrt.

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen von Icomera AB
button: Hier online gehen”

Einen Tag später stelle ich fest, dass MintUpdate kaputt ist. Grund:
Er hat sich die Captive Seite geladen und in diverse Dateien im Ordner
/var/lib/apt/lists/
gespeichert. :-(


grep -l Icomera *
packages.linuxmint.com_dists_rosa_import_i18n_Translation-en
packages.linuxmint.com_dists_rosa_main_i18n_Translation-de
packages.linuxmint.com_dists_rosa_main_i18n_Translation-en
packages.linuxmint.com_dists_rosa_upstream_i18n_Translation-de
packages.linuxmint.com_dists_rosa_upstream_i18n_Translation-en

Falls Dir auch so etwas passiert: Das hat in meinem Fall geholfen:

cd /var/lib/apt/lists/
rm -r /var/lib/apt/lists/*
apt update

SEI SEHR VORSICHTIG mit rm -r !

64×8 rote LEDs

Thursday, June 15th, 2017

Anno 1993 habe ich aus 8 LED Boards ein 64×8 LED Display gebaut. Ein einzelnes Board sieht so aus:

LED Streifen

Ein LED Board ist ein horizontaler Streifen mit 64 LEDs, 8 x 74LS164N Schieberegister, einem 74LS14 und einem BD 244 Transistor (für Blank und LED Strom)

Damals wurde es mit dem (“Centronics” / Parallelport ) Duckerausgang eines Atari ST angesteuert: 8 Datenleitungen (für jede Zeile eine) eine Taktleitung und 1 x blank. Der Atari hat Buchstaben mit einstellbarer Geschwindigkeit scheibchenweise von rechts ‘rein geschoben. Der Atari ST war also der erste Controller für dieses LED Display.

Ungefähr 10 Jahre später habe ich das Display mit einem ATMEL ATmega32 und der “2D Borg” Software von www.das-labor.org angesteuert. Die Firmware hat Treiber für verschiedene Displays. Damit die Hardware besser zur Firmware passt, habe ich die 8 Taktleitungen aufgetrennt und die 8 Datenleitungen zu einer zusammengeführt. Das sah dann so aus:

Weitere >10 Jahre später (2017) habe ich die Schaltung wieder modifiziert, weil ich das Display mit einem ESP8266 steuern möchte. Diesmal verbinde ich 7 x Data out (Pin 13) des letzten Schieberegisters eines Streifens mit Data In des darunter liegenden Streifen. Dadurch benötige ich nur noch 3 IO Pins des Microcontrollers statt bisher 10. Ein erster Test mit einem Arduino war erfolgreich:



FN LED Baord 1000/1
Stecker1
1 -
2 GND
3 clear/reset: 1k Ohm pull up nach +5V
4 clock
5 blank (PWM)
6 -
7 Data In

Stecker2
8 Data Out
9 clock
10 clear/reset
11 +5V
12 +5V
13 GND
14 GND