Archive for the 'arduino' Category

MAX7219

Friday, September 15th, 2017

Heute kam wieder Spielzeug aus China: 4 Stück 32×8 LED Matrix Displays mit je 4 x MAX7219 als Controller. Preis bei aliexpress: $3,75 für ein 4er Modul – entspricht $0,93 für 8×8 pixel. Ein 4-er Modul(32×8 pixel) hat die Abmessungen: 32mm x 128mm x 15mm. Module verschiedener Hersteller sind unterschiedlich verdrahtet. Es gibt mindestens 3 Varianten.

Die Arduino Library “LEDMatrixDriver.hpp” passte sofort zu meinem Modul – zumindest wenn man sie nur in X Richtung verbindet. Ein 32×16 habe ich damit noch nicht hingekrigt. Sie kann bitmaps in 4 Richtungen scrollen. Es gibt eine Laufschrift Demo mit einem Text-Font. Der Font ist aber nicht hübsch und hat keine Kleinbuchstaben.

Die Arduino Library “MD_MAX72XX” (geht auch mit ESP8266) passte erst, nachdem ich 2 Zeilen in libraries/MD_MAX72XX/src/MD_MAX72xx.h gändert habe:

#define USE_PAROLA_HW 0
#define USE_FC16_HW 1

Die “Daft Punk” Demo hat einige schöne Animationen:

(in dem Video sieht man 2 Stück 4er Module)

64x16 LED Display

16pixel font

64×8 rote LEDs

Thursday, June 15th, 2017

Anno 1993 habe ich aus 8 LED Boards ein 64×8 LED Display gebaut. Ein einzelnes Board sieht so aus:

LED Streifen

Ein LED Board ist ein horizontaler Streifen mit 64 LEDs, 8 x 74LS164N Schieberegister, einem 74LS14 und einem BD 244 Transistor (für Blank und LED Strom)

Damals wurde es mit dem (“Centronics” / Parallelport ) Duckerausgang eines Atari ST angesteuert: 8 Datenleitungen (für jede Zeile eine) eine Taktleitung und 1 x blank. Der Atari hat Buchstaben mit einstellbarer Geschwindigkeit scheibchenweise von rechts ‘rein geschoben. Der Atari ST war also der erste Controller für dieses LED Display.

Ungefähr 10 Jahre später habe ich das Display mit einem ATMEL ATmega32 und der “2D Borg” Software von www.das-labor.org angesteuert. Die Firmware hat Treiber für verschiedene Displays. Damit die Hardware besser zur Firmware passt, habe ich die 8 Taktleitungen aufgetrennt und die 8 Datenleitungen zu einer zusammengeführt. Das sah dann so aus:

Weitere >10 Jahre später (2017) habe ich die Schaltung wieder modifiziert, weil ich das Display mit einem ESP8266 steuern möchte. Diesmal verbinde ich 7 x Data out (Pin 13) des letzten Schieberegisters eines Streifens mit Data In des darunter liegenden Streifen. Dadurch benötige ich nur noch 3 IO Pins des Microcontrollers statt bisher 10. Ein erster Test mit einem Arduino war erfolgreich:



FN LED Baord 1000/1
Stecker1
1 -
2 GND
3 clear/reset: 1k Ohm pull up nach +5V
4 clock
5 blank (PWM)
6 -
7 Data In

Stecker2
8 Data Out
9 clock
10 clear/reset
11 +5V
12 +5V
13 GND
14 GND

3D Drucker

Thursday, May 15th, 2014

Prusa Mendel i2. Ich hätte den warscheinlich nicht gekauft, aber nun steht er hier im Unperfekthaus und die Jungs, die ihn gebaut haben, haben keine Lust mehr sich weiter damit zu beschäftigen. So… let’s give it a try…

Zuerst habe ich eine aktive Luftkühlung für den oberen Bereich der Nozzle gebaut – mit 30mm Lüfter und Kühltunnel aus Blech. Dann habe ich die Platform umgebaut: weg mit der krummen Alu-Platte. Jetzt nur noch das Hotbed mit einer Glasplatte drauf.
Als ich heute hier an kam war einer der 2 Z-Motoren falsch eingesteckt – Sabotage! Sehr ärgerlich. Mit richtig anschließen war es nicht getan. Der Motortreiber hat die Last der 2 Motoren nicht geschafft. Hab die Treiber für Y und Z getauscht – jetzt läuft’s wieder.
Weil ich überall gelesen habe, dass PLA einfacher zu benutzen ist als ABS hab ich bei 230°C mit dem PLA Filament den Rest ABS aus der Düse gedrückt. Für PLA war 185° eingestellt, das schmolz aber nicht. Jetzt hab ich PLA mit 230°C ein paar mal “in die Luft” extrudiert und das sah ganz ok aus.

to be continued…

Home Cockpit Baubericht (Teil 3)

Thursday, December 26th, 2013

Am 23.12. kamen endlich die Inkrementalgeber(rotary encoder). Seit dem weiß ich, wie groß ich die Löcher dafür bohren muss. Am gleichen Tag habe ich alle Taster und Schalter eingebaut und 2 von den insgesamt 6 Inkrementalgebern mit meinen C-Testprogramm auf den Atmega32 ausprobiert.

Am 24.12. habe ich mit der Tastaturmatrix angefangen. Zunächst nur 3×3 verkabelt und dann dafür ein Testprogramm geschrieben. 3 der Schalter hatte ich aus alten Walkera Sendern ausgeschlachtet – sie sehen schön aus – sind aber alle defekt. Ich musste alle wieder ausbauen. :-(

Den 25.12. habe ich damit verbracht, den Rest der 8×7 Matrix und die LEDs zu verkabeln. Die Taster von Rafi haben eine rote 3mm LED in der Ecke – ich hätte aber lieber eine flächige Beleuchtung in grün. Kurz vor dem verkabeln der LEDs habe ich mich entschlossen die roten LEDs nicht zu verwenden und stattdessen superhelle grüne LEDs von hinten an die Taster zu kleben. Mit einem 460 Ohm Vorwiederstand sind es nur 6mA pro LED – Das schafft der 74HC595 ohne zusätzlichen Treiber.

Bis auf Kleinigkeiten (Deckel, Rückwand, ..) ist die Hardware nun fertig. In der Software folgt demnächst:

* Entprellen der Taster
* Abfrage aller Inkrementalgeber
* serielle USB Kommunikation mit dem PC, bidirektional
* “Treiber” Software auf dem PC

pic

p2

p3

74HC595

p5