Flash (de)aktivieren

Das Flash-Plugin braucht man nur auf wenigen Webseiten, bei den meisten wird es nur für penetrante Werbung benutzt und verbraucht auf älteren Rechnern lästige Mengen an Arbeitsspeicher und CPU-Zyklen. Hier ist eine kleine Anleitung, wie man es leicht (de)aktivieren kann. Die Anleitung bezieht sich auf den Mozilla Navigator (Teil der Mozilla Suite, die jetztunabhängig von der Mozilla-Organisation als Seamonkey weitergepflegt wird) mit installiertem Flash-Plugin, sollte aber auch nach Anpassung der genannten Pfade für Firefox unter Linux funktionieren, eventuell auch für weitere Browser. Generell sind alle unten genannten Dateipfade zu prüfen und anzupassen, insbesondere für das Home-Verzeichnis des Nutzers USERNAME.

Vorbereitung

Der Nutzer USERNAME geht in das Verzeichnis

$ cd ~/.mozilla

Dort befindet sich die Datei

$ ls pluginreg.dat
pluginreg.dat

Zunächst kopiert er diese Datei zweimal:

$ cp pluginreg.dat pluginreg.dat.flash
$ cp pluginreg.dat pluginreg.dat.noflash

Mit seinem bevorzugten Editor entfernt der Nutzer nun alle Zeilen, die den String flash oder Flash enthalten, das waren bei mir die folgenden:

$ grep -i flash pluginreg.dat.noflash
/usr/lib/mozilla/plugins/libflashplayer.so:$
Shockwave Flash 7.0 r25:$
Shockwave Flash:$
0:application/x-shockwave-flash:Shockwave Flash:swf:$

Ein

$ grep -i flash *

lieferte nun

$ grep -i flash *
pluginreg.dat:/usr/lib/mozilla/plugins/libflashplayer.so:$
pluginreg.dat:Shockwave Flash 7.0 r25:$
pluginreg.dat:Shockwave Flash:$
pluginreg.dat:0:application/x-shockwave-flash:Shockwave Flash:swf:$
pluginreg.dat.flash:/usr/lib/mozilla/plugins/libflashplayer.so:$
pluginreg.dat.flash:Shockwave Flash 7.0 r25:$
pluginreg.dat.flash:Shockwave Flash:$
pluginreg.dat.flash:0:application/x-shockwave-flash:Shockwave Flash:swf:$

Nun loggt sich root ein. Im Verzeichnis ~/bin oder einem anderen geeigneten Verzeichnis legt er die Dateien flash und noflash an und und gibt ihnen mit einem

myhost:~/bin# chmod 700 flash noflash

die entsprechenden Rechte. Das sieht dann so aus:

myhost:~/bin# ls -l
total 8
-rwx------  1 root root 179 Dec 21 16:36 flash
-rwx------  1 root root 181 Dec 21 16:36 noflash

Die beiden Dateien haben folgende Inhalte (Hinweis zu den Pfaden oben beachten!):

myhost:~/bin# cat flash
#!/bin/bash
chmod 644 /usr/lib/mozilla/plugins/flashplayer.xpt /usr/lib/mozilla/plugins/libflashplayer.so
cp /home/USERNAME/.mozilla/pluginreg.dat.flash /home/USERNAME/.mozilla/pluginreg.dat
myhost:~/bin# cat noflash
#!/bin/bash
chmod 600 /usr/lib/mozilla/plugins/flashplayer.xpt /usr/lib/mozilla/plugins/libflashplayer.so
cp /home/USERNAME/.mozilla/pluginreg.dat.noflash /home/USERNAME/.mozilla/pluginreg.dat

Flash aktivieren

Der Nutzer USERNAME schließt seinen Mozilla (die komplette Suite!) und root macht das:

myhost:~/bin# ./flash

Wenn der Nutzer USERNAME Mozilla wieder startet, kann er das Flash-Plugin nutzen.

Flash deaktivieren

Der Nutzer USERNAME schließt seinen Mozilla (die komplette Suite!) und root macht das:

myhost:~/bin# ./noflash

Wenn der Nutzer USERNAME Mozilla wieder startet, ist das Flash-Plugin deaktiviert (bei mir die Default-Einstellung).

Hinweis

Wer sich für das (De)Aktivieren nicht immer als root einloggen möchte, will

$ man sudo

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.